Überspringen zu Hauptinhalt

Warum stärkt die Transparenzbereitschaft von kapitalsuchenden Unternehmen das Vertrauen in Crowdinvesting Angebote?

Seit der Bekanntgabe des Kleinanlegerschutzgesetzes im Juli 2015 beschäftigt sich Elias Haddad (Head of Operations der eProcessing GmbH) mit technischen Prozessen, um alternative Finanzierungsinstrumente digital und anwenderfreundlich abzubilden.
Im Rahmen seiner Tätigkeit hat er bereits eine Vielzahl von Unternehmen dabei begleitet, in ihrem Label digital Kapital einzuwerben. Egal ob bei Start-Ups, Projektträgern oder Emissionshäusern – fragt man Elias Haddad, war für eine erfolgreiche Platzierung eines Fundigs immer das Thema 
Vertrauen in das digitale Angebot des kapitalsuchenden Unternehmens relevant.

Wenn ein Unternehmen für das eigene Vorhaben Geld benötigt und bereit ist, eine monetäre Gegenleistung zu erbringen,  dann kann es sich an die Crowd wenden. 
Bei diesem Prinzip der Finanzierung gibt es eine Vielzahl von Geldgebern, die eine Projektidee unterstützen und von der Rendite profitieren möchten.

Über das Crowdinvesting werden Anlageprodukte, sei es von Start-Ups, Projektgesellschaften oder auch etablierten Unternehmen (z.B. Emissionshäusern) angeboten, wie Anleger sie auch bei ihrer Bank oder  über Anlagevermittlern erhalten. 
Lediglich die Vertriebsform ist eine andere. Und da diese Vertriebsform digital ist, müssen Anleger Vertrauen in diese junge Form der Investition finden.  
Wichtig ist, dass sowohl die Plattform, über die das Geschäft abgewickelt wird, als auch der Emittent (Anbieter) seriös sind und diese Seriosität auch durch den Auftritt im Internet vermitteln kann. Hierbei schauen Anleger beispielsweise auf die Personen, die für das Unternehmen stehen und arbeiten,  auf die Erfahrung, Bekanntheit und Beliebtheit (u.a. Social Media) sowie auf die Unternehmenspräsenz und -transparenz im Netz. 
Auf diese Weise überblicken Anleger nicht nur das Produkt,  sondern sie gewinnen auch ein Gefühl des Vertrauens in die digitale Geldanlage.  

Der moderne Anleger informiert sich selbst und wird auf seine Mündigkeit zurückgeworfen, da er, ohne direkte Ansprache und Aufklärung durch eine Vertriebsperson,  über das eigene Investment entscheidet. 

Aus diesem Grund ist es wichtig, das Vertrauen des Anlegers durch eine größtmögliche Transparenz zu 
gewinnen. 
Auf investormarket.de finden  Anleger ein Magazin und einen Marktplatz für digitale, plattformübergreifende Angebote von aufsichtsreichlich regulierten Kapitalanlagen.
Ziel ist es, durch Transparenz in Bezug auf die Anlageprodukte, Vertrauen der Anleger zu gewinnen und dadurch beiden Seiten zum Erfolg zu verhelfen. 

Die Methode zur Analyse der Anlageprodukte ist ein Emittenteninterview, das durch gezielte Fragen einen Aufschluss über die Transparenz der Unternehmen gibt und dem Anleger zugänglich ist. 
Investormarket.de vergibt jedem Emittenten ein Transparenzsiegel, analog zu der Anzahl der beantworten Fragen, also zu der Transparenzbereitschaft des Unternehmens. 

Auf diese Weise ist die Seite investormarket.de nicht nur eine Informationquelle für Investoren, sie unterstützt auch Emittenten dabei, mögliche Lücken, die das Anlegervertrauen negativ tangieren könnten, aufzuspüren und zu füllen.
Zusätzlich hierzu können Mitglieder der Investormarket Community ihre Erfahrungen und Meinungen zu jedem Projektbeitrag öffentlich teilen.

Das Siegel ist also eine Hilfestellung für den Anleger, bei der Suche nach dem richtigen Investment, und bietet den Emittenten eine Werbemöglichkeit für das eigene Produkt.

So können alle von dem Siegel profitieren, denn die Transparenz von heute ist der Gewinn von morgen!

An den Anfang scrollen