Weihnachtsgrüße

Wir wünschen allen frohe Festtage und einen guten Start in das Jahr 2021.

Unser Büro ist ab dem 23.12.2021 geschlossen. Ab dem 04.01.2021 sind wir wieder persönlich für Sie da. Anfragen können Sie zwischenzeitlich per E-Mail, info@eprocessing.eu, an uns senden. Diese werden wir nach unserer Rückkehr umgehend bearbeiten.

Ihr Team der eProcessing GmbH

Die Zukunft von KMUs und Startups in Corona Zeiten

Wer hätte gedacht, dass sich die Auswirkungen des Corona Virus so lange ziehen. Mit einem Lockdown im Frühjahr 2020 gelang es zunächst die Zahl an Neuinfektionen über den Sommer einzudämmen und zum normalen Betrieb aller Unternehmen und Einrichtungen zurückzukehren. Dies drehte sich im Herbst, seit November befinden wir uns nun im Teil-Lockdown und weitere verschärfte Maßnahmen werden angekündigt.

Auswirkungen der Lockdowns auf die Wirtschaft

Insgesamt geht die Bundesregierung mit Stand November 2020 von einem Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für das Jahr 2020 von 5,5% aus. Dies betrifft die Wirtschaft in unterschiedlicher Ausprägung. Besonders stark betroffen sind derzeit Branchen wie der Tourismus, Gastronomie, aber auch viele KMUs oder Solo-Selbständige geraten an ihre finanziellen Grenzen, haben letzte Reserven aufbrauchen müssen oder stehen vor dem Verlust ihrer Existenz. 

Unterstützung der Wirtschaft

Um die Einbrüche in der Wirtschaft abzufangen, hat die Bundesregierung verschiedene Maßnahmenpakete auf den Weg gebracht, um den weiteren Rückgang der Konjunktur zu bremsen, z.B. die Novemberhilfe für Betriebe, die von den Schließungen im November/Dezember betroffen sind, Überbrückungshilfen, Wirtschaftsstabilisierungsfonds oder KfW Sonderkredite. Insgesamt wurde ein Konjunkturpaket von 130 Mrd. Euro seitens der Bundesregierung im Frühjahr beschlossen. Bisher wurden die Mittel nicht in vollem Umfang abgerufen. Dies wird seitens der Unternehmen damit begründet, dass man zurzeit zurückhaltend mit Anschaffungen sei und andererseits die entsprechenden Eigenmittel fehlten, um auf die Fördermittel zugreifen zu können. 

Kann das Konjunkturpaket alle Unternehmen retten?

Die ersten Hilfen können als erste Hilfen betrachtet werden und haben sicherlich vielen Unternehmen erstmal das Überleben ermöglicht. Mit den weiteren Lockdowns wird es jedoch gerade für viele KMUs und Solo-Selbständige immer schwieriger ihren Betrieb                                                                                                                                                               

 aufrecht zu erhalten. Eigenkapital wird aufgebraucht, um Jobs zu retten, laufende Kosten zu decken oder neue Materialien zu beschaffen. Für viele KMUs oder Selbständige kommen die Hilfen nicht in Frage, da die Voraussetzungen (Eigenkapital Höhe, Profitabilität oder weniger als drei Jahre existent sind) ihrerseits nicht erfüllt werden und sie somit durch das Raster für staatlich geförderte Hilfskredite fallen. 

Schaut man auf die weiteren Auswirkungen, so wird sich selbst für Unternehmen, die sich erfolgreich durch die Corona Krise manövrieren konnten, die nächste Hürde stellen. Spätestens wenn weiteres Kapital benötigt wird, um Investitionen oder Materialbeschaffung zu finanzieren, werden viele Unternehmen vor eine neue Herausforderung gestellt. Aufgrund der Baseler Reformen sind kreditanfragende Unternehmen an höhere Eigenkapitalanforderungen der Banken gebunden. Viele dieser Unternehmen können diese Anforderungen nicht erfüllen und können somit ihr Vorhaben nicht weiter umsetzen. 

Alternativer Finanzierungsmix für KMUs und Startups

Der Weg der KMUs und Startups aus diesem Dilemma ist ein alternativer Finanzierungsmix. An dieser Stelle kann Crowdinvesting ein guter Ausweg aus dem Finanzengpass sein. 

Wie kann Crowdinvesting helfen?

Schwarmfinanzierungen über die Crowd sind flexibel für Unternehmen und Branchen einsetzbar. Ob für den traditionellen Einzelhandel um die Ecke, einem Handwerksbetrieb oder einen Immobilienentwickler, Sie alle können die Crowd nutzen, um eine Unternehmens-, Projekt- oder Überbrückungsfinanzierung zu realisieren. Mit einem Netzwerk aus Investoren und der Bereitschaft für sein Vorhaben zu werben, kann Crowdinvesting während der Coronakrise eine schnelle Alternative oder die Ergänzung zum Bankkredit sein.

Der Vorteil am Crowdinvesting: Die Crowd investiert trotz Corona Krise weiter. Die Investitionssummen der Anleger sind weiterhin hoch und viele Projekte konnten dadurch bereits erfolgreich unterstützt werden. Viele Crowdinvesting Plattformen fahren speziell seit Start der Corona Krise Kampagnen, um ein Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen und Investoren zu gewinnen. Andererseits suchen gerade Anleger, in Zeiten einer nun augenscheinlich länger andauernden Niedrigzinsphase, profitable Anlageperspektiven. 

Was können wir für Sie tun?

eProcessing bietet mit eFunding@OwnMission, auf Basis der Investing-as-a-Service (IaaS) Software, den optimalen Prozess zur Einwerbung des benötigten Kapitals an. 

Sprechen Sie uns für eine kostenlose Potentialanlyse an!